Ralph Walker: Architect of the Century

Der Architekt Ralph Walker war davon überzeugt, dass der Wolkenkratzer eine Form des „modernen, aufgeklärten Wohnens“ symbolisierte. In dem Video „Ralph Walker: Architect of the Century“ erklärt Architekturhistorikerin und Kuratorin Marci Clark, wieso die für Walker typische Art-Déco-Ästhetik während des Jazz-Zeitalters für urbanen Fortschritt und Innovation steht. Walker setzte sich für den „Humanismus“ im Design ein und sagte aus, dass sich selbst die industriellen Gebäude der Telefongesellschaften mit dramatisch zurückgesetzten Fassaden, ausgewogenen Proportionen und edlen Materialien schmücken könnten, was wiederum zum Wohlbefinden der Bewohner beitragen würde. Die anschließende Vorrangstellung des International Stils nach dem zweiten Weltkrieg überschattete die Beiträge früherer Designer wie Walker, deren überschwängliche Entwürfe aus den 20er Jahren während der Weltwirtschaftskrise unzeitgemäß erschienen. In späteren Jahren wurde Walker von seinen Kollegen durch die Vergabe der Centennial Medal of Honor des American Institute of Achitects geehrt und von Frank Lloyd Wright als der „einzig andere ehrliche Architekt in Amerika“ bezeichnet. Derzeit ist Walker aufgrund des stilvollen Umbaus des Walker Towers wohlverdient ins Scheinwerferlicht zurückgekehrt. Das Gebäude, das früher der New York Telephone Company gehörte und sich unter der Adresse 212 West 18th Street befindet, wird von JDS Construction und CetraRuddy Architects in neue Luxus-Residenzen umgewandelt. Im Jahr 1931 erklärte Ralph Waler, dass die „Zukunft den Wolkenkratzern gehört“. Wie recht er behalten sollte.